Nähen liegt voll im Trend! Nicht nur wer Wert auf lokale Wertschöpfung und Umweltbewusstsein legt, findet am Nähen gefallen. Ebenfalls ganz vorne an der Nähmaschine: Individualisten, Freigeister und Menschen mit Auge für das Schöne.

Nähen (nicht nur) für Anfänger: Tipps und Tricks

Mit den folgenden Tipps und Tricks möchte ich dir zeigen, wie du noch kreativer und schneller arbeiten kannst. Egal ob mit der Hand oder an der Nähmaschine.

Beginne mit Geweben aus Baumwolle

Baumwolle ist nur wenig elastisch, gleitet und dehnt sich nut wenig unter der Nähmaschine. Beginner tun sich in jedem Fall gut daran, die Handhabung des Stoffs unter der Maschine mit eher festen Stoffen zu lernen und ein Gefühl dafür zu bekommen. Auch erfordern elastische Stoffe besondere Stiche, damit eben auch die Naht flexibel bleibt. Wer dann ein Händchen für Nähgeschwindigkeit und Stoffführung gefunden hat, kann sich auch sicher nach und nach an Gewebe mit elastischen Anteilen heranwagen, ohne gleich die Krise zu bekommen, weil sich alles verzieht.

Die magnetische Untertasse als Nadelschale

Natürlich möchte man seine Stecknadeln nah und schnell zur Hand haben. Eine flache Schale bietet sich an, damit man schnell Zugriff auf die Nadeln hat. Etwas gewicht sollte sie haben, damit die Schale nicht gleich bei der geringsten Berührung als Katapult fungiert. Eine Untertasse bietet sich also durchaus an. Und sogar dies kann man noch optimieren.

Damit Stecknadeln nicht länger wild herumfliegen, kann man einen flachen, kreisförmigen Magneten unter eine Untertasse kleben. Damit fallen deine Stecknadel garantiert nicht vom Teller – auch wenn er mal ins Kippeln kommt.

Stecknadeln gleiten nicht in den Stoff?

Die Lösung ist einfach: ein Stück Seife als Nadelkissen nutzen oder einmalig in einen Seifenblock hineinstecken. Dies genügt, damit die Nadel geschmeidig durch den Stoff gleitet. Sollte eine Nadel wirklich strukturell geschädigt sein, sollte man sie besser austauschen, um Schäden am Gewebe bzw. der Einstichstelle zu vermeiden,

Gleichmäßige Falten? Der Gabeltrick!

Schnell und gleichmäßig lässt sich Stoff mit Hilfe einer Gabel falten. Eine Möglichkeit, welche ich gerne hier und da umsetze.

Ausfransender Stoff? Die Zackenschere!

Damit Stoff weniger ausfranst, kann man ihn mit einer Zackenschere schneiden. Überstehende Nahtzugaben werden so sauber eingekürzt – ohne sich stets weiter herauslaufendem Schussfaden.

Was ist dein ultimativer Näh-Trick? Was hilft dir? Ich freue mich auf deine Ideen!