Honig richtig lagern | Geschmack und Inhaltsstoffe bewahren

Honig ist ein wertvolles Heil- und Lebensmittel. Damit Honig aber auch während der Lagerung seine hervorragenden Eigenschaften behält, sind ein paar Dinge zu beachten.

Generell kann man sagen:

Honig sollte man stets kühl, dunkel und luftdicht aufbewahren. Mehrere wichtige Inhaltsstoffe im Honig sind licht- und vor allem sehr wärmeempfindlich. Eine Erwärmung über 40 Grad Celsius zerstört diese. Ebenfalls aber auch geringere Temperaturen, lang anhaltend, schaden dem Honig.

Der Kühlschrank?

Trotz dessen ist der Kühlschrank nicht der beste Ort zur Aufbewahrung. Honig nimmt leicht Fremdgerüche an, von welchen es im Kühlschrank wohl nur so wimmelt. Auch würde im Kühlschrank der Honig schnell kristallisieren.

Pfannkuchen oder Pancakes mit Zwetschgen und Honig sind ein gutes Beispiel: super lecker und komplett mit heimischen oder lokalen Ressourcen herzustellen. Wer kann da noch Nein sagen?

Honig zieht Wasser!

Ein weiterer Grund, warum der Kühlschrank ungeeignet ist: Honig ist hygroskopisch. Honig zieht Wasser aus der umgebenen Luft. Durch diese Vermischung könnte der Honig beginnen zu gären.

Der Honigtopf?

Und genau weil Honig eben Wasser zieht, sind auch die meisten Honigtöpfe keine geeignete Möglichkeit zur längeren Aufbewahrung. Sie schließen am Deckel oft nicht luftdicht ab. Der Honig kann dadurch Wasser aus der umgebenen Luft ziehen. Wenn also Honigtopf, dann bitte luftdicht abschließend.

Kristallisierter Honig

Sollte der Honig tatsächlich auskristalisieren – was absolut unproblematisch ist und den Wert des Honigs nicht mindert – kann man ihn in einer warmen Umgebung oder im Wasserbad wider verflüssigen. Wichtig dabei: niemals über 40 Grad Celsius, um Inhaltsstoffe nicht zu zerstören.

Verflüssigung per Mikrowelle?

Niemals sollte Honig in der Mikrowelle erwärmt werden. Schon allein die Wärmeverteilung ist zu punktuell und oberflächig und dort dann auch zumeist mit zu hoher Temperatur, um Honig schonend zu erwärmen. Die bete Methode ist und bleibt ein Wasserbad, bei welchem man stets per Thermometer die Temperatur überprüft. Niemals über 40 Grad Celsius. 25, 30 Grad mögen schon ausreichen.

Die Speisekammer

Speisekammern sind leider nicht in Mode. In diesem Räumchen, zumeist gelegen an der kühlen Nordwand des Hauses, wäre der Honig sehr gut aufgehoben. Ein kühler und trockener Platz für ein Gläschen aromatischen Lieblingshonig vom ortsansässigen Imker wird sich bestimmt finden lassen – auch ohne Speisekammer.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.