Pflanzen und Stecklinge bewurzeln lassen. Was ist drin, im Weidenwasser?

Weidenwasser ist ein sehr effektives Bewurzelungsmittel. Damit kann die Bewurzelung vieler Stecklinge erheblich beschleunigt werden. Sogar Pflanzenarten, welche Probleme mit einer Neubewurzelung haben, können mit Weidenwasser den richtigen Impuls bekommen. Und das Beste daran: Weidenwasser kann einfach und ohne großen zeitlichen oder finanziellen Aufwand selber hergestellen.

Welche Inhaltsstoffe sind im Weidenwasser?

Im Video sprach ich, um es einfach zu halten, von Hormonen bzw. Wachstumshormonen. Die Wahrheit ist aber wesentlich vielfältiger. Folgend will ich eine Auflistung präsentieren, mit den mir bekannten, enthaltenen Stoffen und deren jeweiligen Auswirkungen

Auxine

Als wichtigster Bestandteil gelten die Auxine. Auxin ist eine Gruppe von Wachstumshormonen und dessen Konzentration in den Astspitzen der Weiden am höchsten. Auxin lässt besonders das Wurzelgeflecht schnell wachsen, insbesondere die so wichtigen Haarwurzeln. Aber Achtung (zumindest theoretisch): Auxine bewirken bei Überdosierung auch eine Stauchung des Wachstumes bzw. bewirken dann eine höhere und zeitigere “Blühreife” der Pflanze. Wer tiefer in die Welt der Auxine eintauchen mag, dem sei als Start der Artikel von wissenschaft-online.de empfohlen.

Indolbuttersäure

Indolbuttersäure ist ein weiterer Wirkstoff in Weiden bzw. Weidenwasser. Indolbuttersäure ist ein Pflanzenhormon, welches das Wurzelwachstum stimuliert. Es ist in hohen Konzentrationen in den wachsenden Spitzen der Weidenzweige. Durch die Verwendung der aktiv wachsenden Teile eines Weidenzweiges, können erhebliche Mengen der Indolbuttersäure ins Wasser transferiert werden.

Salicylsäure

Weidenwasser enthält auch Salicylsäure. Salicylsäure ist der Acetylsalicylsäure (der Wirkstoff in Aspirin) sehr ähnlich und wirkt ebenso gefäßerweiternd. Diese Gefäßerweiterung kommt der Pflanze gewiss zugute. Salicylsaeure wirkt antibakteriell. Diese Eigenschaft nutzt, um das Wegfaulen oder Infektionen eines Stecklings zu verhindern. Salicylsäure hilft Pflanzen Infektionen abzuwehren und gibt Stecklinge eine bessere Überlebenschance. Pflanzen, wenn sie von Infektionserregern angegriffen werden, produzieren Salicylsäure oft nicht schnell genug, um sich zu verteidigen. Daher ist die Bereitstellung der Säure im Wasser besonders hilfreich. Ein Tipp, der sich auch anderweitig sehr hilfreich verwenden lässt.

So, das sind mir alle bekannten Inhaltsstoffe des Weidenwassers. Sofern ich weitere entdecken sollte, ergänze ich den Artikel natürlich. Oder weißt Du noch vorhandene Inhaltsstoffe? Ein Kommentar würde mich sehr erfreuen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.